Ehrenamtlich - Zuverlässig - Engagiert
Freiwillige Feuerwehr Todtnau

Feuerwehr braucht Jugend

Badische Zeitung / 04. November 2014

Feuerwehr braucht Jugend

Feuerwehr Todtnauberg hatte drei Einsätze / Glaisner ruft zur gezielten Nachwuchswerbung auf.

Abteilungskommandant Benno Wunderle (zweiter von links) mit den Todtnauberger Feuerwehrleuten, die das das bronzene Leistungsabzeichen erwarben und bei der Vorbereitung halfen. Foto: Ulrike Jäger

 

TODTNAU-TODTNAUBERG. In der kürzlich abgehaltenen Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Todtnauberg begrüßte Abteilungskommandant Benno Wunderle wieder sehr viele Mitglieder und Gäste in der Jugendherberge auf dem Radschert. Schriftführerin Verena Klingele berichtete von drei Einsätzen, zahlreichen Proben und anderen Aktivitäten.

Am Ostersonntag wurde die Wehr in die Ennerbachstraße gerufen, um eine Brandkontrolle an der Hauswand durchzuführen, da Flammen und Rauch gemeldet wurden. Der zweite Einsatz des Jahres erfolgte am 22. Juni unter dem Stichwort "Technische Hilfeleistung: auslaufendes Benzin". Am Parkplatz des Wasserfall-Kiosks in Aftersteg verlor ein Auto Benzin. Im Juli hatte sich nach starken Regenfällen und Sturmböen auf der Ortseinfahrt Todtnauberg ein Felsbrocken gelöst und blockierte teilweise die Straße. Mittels eines Traktors wurde der Felsbrocken entfernt und die Fahrbahn dann gereinigt.

Zehn Übungen und drei Zusatzproben absolvierten die Todtnauberger Feuerwehrleute. Herausragend war der Erwerb des bronzenen Leistungsabzeichens am 5. Juli in Inzlingen nach dreimonatiger Übungsphase.

Besonders bedankte sich Benno Wunderle bei Heribert Wunderle, Axel Schneider, Reinhard Brender, Erik Schneider und Philipp Kaiser, die die Gruppe im Rahmen der Proben unterstützt hatten.

Die Aufgabe war, innerhalb von sieben Minuten eine Wasserversorgung aufzubauen und die Menschenrettung über ein zwei Meter hohes Gerüst zu bewältigen. In über 60 Übungsstunden hatten sich die Teilnehmer intensiv auf das Leistungsabzeichen am Eisplatz in Todtnauberg vorbereitet. Anna-Maria Huber, Svenja Spohn, Verena Klingele, Manuel Schneider, Alexander Mühl, Matthias Wunderle, Dennis Schelb, Georg Mühl und Benno Wunderle absolvierten die Aufgaben höchst erfolgreich und erwarben das Leistungsabzeichen in Bronze.

Sandro Schneider berichtete von den zahlreichen Tätigkeiten der Jugendfeuerwehr. Deren Mitglieder trafen sich zu 16 lehrreichen Proben, in denen Funken, Fahrzeugkunde oder der Aufbau der Löschwasserversorgung auf dem Programm stand. Außerdem wurden wieder die Altpapiersammlungen und das Kinderferienprogramm "Wasser Marsch" durchgeführt.

Kommandant und Kreisbrandmeister Christoph Glaisner stellte fest, dass in diesem Jahr der Schwerpunkt der Abteilung auf der Aus- und Weiterbildung junger Kameradinnen und Kameraden lag.

Nachdenklich stimmte Glaisner die Entwicklung der Mitgliederzahl in der Jugendfeuerwehr, was sich bereits im gesamten Landkreis Lörrach bemerkbar mache. Er betonte die Wichtigkeit einer direkten Ansprache in Schulen oder anderen Einrichtungen, um den Fortbestand der Feuerwehr zu gewährleisten.

Glaisner wies auf den 8. November 2014 hin, an dem eine große Zusammenkunft aller Veteranen des Abschnitts in Todtnauberg stattfindet und bedankte sich bei der gesamten Mannschaft sowie bei Benno Wunderle und Michael Brender für ihre Unterstützung im Rahmen der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit.

Auch Ortsvorsteher Heribert Wunderle bedankte sich für die Arbeit der Feuerwehr im Ort und ihr ehrenamtliches Engagement, das keine Selbstverständlichkeit sei. Er dankte der Jugendfeuerwehr für die tolle Gestaltung des Kinderferienprogramms und appelliert an alle Mitglieder, sich für die Nachwuchswerbung stark einzusetzen.


Admin Login